5 Tipps zum Konservieren von Obst und Gemüse

5 Tipps zum Konservieren von Obst und Gemüse
  geposted am 05.09.2017

Momentan gibt es heimisches Gemüse und Obst im Überfluss und jedes Jahr stellt sich der Gartenbesitzer wieder die gleiche Frage: Wohin nur mit dem vielen Gemüse und Obst? Dabei ist es ganz einfach! Können Sie sich noch an die Kochbücher Ihrer Eltern resp. Grosseltern erinnern? Meistens noch von Hand oder mit Schreibmaschine geschrieben und laufend mit neuen Rezepten ergänzt? Was jetzt altmodisch klingen mag, ist heute wieder voll im Trend.

 
Wir haben einige Tipps für Sie parat, was Sie mit dem vielen Obst und Gemüse machen können, damit Sie auch im Winter, beispielsweise bei einem Raclette oder einem ausgewogenen Brunch, den Sommerduft immer noch geniessen können.
 
Tipp 1 – Konfitüre
Klar! Die Konfitüre. Es gibt doch nichts Besseres, als sich zum Frühstück eine Scheibe Brot mit Butter und hausgemachter Konfitüre zuzubereiten. Vor allem ist die Konfitüre sehr schnell gemacht, vorausgesetzt man verwendet für das Zubereiten der Konfitüre Gelierzucker anstelle des normalen Zuckers. Zudem kann man die Konfitüre ganz nach eigenem Geschmack zubereiten. Gut gelierende Früchte (z.B. Johannisbeeren, Rhabarber, Zwetschgen, etc.) können problemlos mit schlecht gelierenden Früchten (z.B. Erdbeeren, Kirchen, Trauben, etc.) kombiniert werden.
 
Tipp 2 – sauer Einlegen
Gemüse sauer einlegen? Herrlich! Gurken und Zucchini eignen sich perfekt dazu. Natürlich kann man noch viele andere Gemüsesorten sauer einlegen. Wichtig dabei ist, dass die Gemüsesorten geschmacklich gut kombiniert werden. Die sogenannten Pickles eignen sich beispielsweise zu einem Raclette, Aperitif oder allgemein als Beilage zu einem pikanten Salat.
 
Tipp 3 – Einfrieren
Einfrieren ist eine sehr praktische Methode, um frisches Obst und Gemüse zu konservieren. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Nährstoffe bleiben weitgehend erhalten, die Haltbarkeitszeit erhöht sich automatisch und man kann auch noch im Winter eine Wähe mit Sommerobst backen. Es lassen sich übrigens auch gehackter Basilikum, Schnittlauch und Petersilie in einem gefrierfesten Tupperware einfrieren. Ein solcher Vorrat eignet sich besonders gut für die kommende Suppen-Zeit.
 
Tipp 4 – Trocknen 
Trocknen ist eine weitere Methode, die zur Konservierung von Gemüse und Obst genutzt wird. Gemüse zu trocknen lässt die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten und man kann es eine relativ lange Zeit nach der Ernte nutzen. Es gibt drei Möglichkeiten, um Gemüse oder Obst zu trocknen. Entweder an der frischen Luft, im Backofen oder mit einem Dörrautomaten.
 
Nicht zu vergessen sind auch Kräuter, die sich problemlos trocknen lassen. Frische Kamille oder frischen Salbei zu trocknen, bietet Ihnen im Winter sehr grosse Vorteile, besonders dann, wenn man vor lauter Grippe nicht mehr aus dem Bett kommt. Noch heute sind beide Pflanzen gute Heilmittel gegen Halsweh oder Grippe.
 
Tipp 5 – Saucen einkochen
In der Regel kommen sie alle auf einen „Tätsch“. Die Tomaten. Um Fruchtfliegen fernzuhalten und die Tomaten vor der Fäulnis zu schützen, kann man sie sehr gut zu einer Sauce verarbeiten. Die Haltbarkeit wird damit um ein gutes Jahr verlängert und man hat immer eine Sauce für Pizza, Pasta und mehr zur Hand. Nicht zu vermeiden ist leider der Verlust der Vitamine. Aber lieber auf diesen Weg verarbeiten, als die Tomaten in den Kompost schmeissen zu müssen.
 
Tipp 6 – Garten fotografieren und mitmachen bei unserem Wettbewerb!
Sie besitzen einen Garten, ein Gärtchen, ein Kräutertopf oder schöne Blumen auf dem Balkon? Dann präsentieren Sie uns Ihren Lieblingsfleck mit einem Foto.
 
Die Garten Hotels Schweiz verlosen unter den Teilnehmenden einen Gutschein im Wert von CHF 300.00 und mit etwas Glück gehört Ihr Foto zu den Gewinnern. Für mehr Informationen zum Wettbewerb klicken Sie hier.

 

 

zurück zum Blog